1911 - 1938:  Von der Gründung bis zum 2. Weltkrieg 

1911:
Kurz nach Weihnachten trafen sich im Gasthaus "Zur Post" in Lebach eine kleine Anzahl sportbegeisterte Kameraden und beratschlagten die Gründung eines Fußballvereins. Hierbei wurde beschlossen, dass alle Anwesenden durch Mundpropaganda weitere junge Leute ansprechen sollten, um sie für den Fußballsport zu gewinnen.

1912:
Im Januar trafen sie sich wieder und vollzogen die entscheidenden Schritte zur Vereinsgründung. 13 Sportkameraden wählten Albert Weber einstimmig zum Vereinsleiter. Von Spenden wurde der erste Fußball gekauft. Das Gasthaus "Zur Post" wurde zum Vereinslokal bestimmt, wo sich die Gründungsmitglieder wöchentlich zweimal trafen.

Der erste Vorstand wurde wie folgt gewählt:
Vorsitzender Albert Weber, Spielleiter Albert Wiedey, Kassierer Viktor Theis, Schriftführer Hans Schwinn, Beisitzer Ferdinand Klein.

Gründungsmitglieder
Anton Brück, Peter Fries, Ferdinand Klein, Uwe Krämer, Eugen Moritz, Hans Moritz, Ludwig Rau, Heinz Schmidt, Hans Schwinn, Viktor Theis, Albert Wiedey, Albert Weber, Peter Zapp.
1. Vereinssatzung Seite 11. Vereinssatzung Seite 21. Vereinssatzung Seite 3
Nachdem der Landwirt Hübchen seine Wiese (jetziges Kasernengelände) zur Verfügung gestellt hatte, konnte im März mit dem Training begonnen werden. Immer mehr junge Leute fanden sich zusammen, trainierten und spielten unter sich. Ernst wurde es nach einem Beschluss, im September in Wadern das erste Spiel auszutragen.

 

Mannschaft und Begleiter fuhren mit dem Zug zum Spielort, wurden vom Vorsitzenden persönlich empfangen und zum Sportplatz begleitet. Nach spannendem Spielverlauf prallte nach 35 Minuten Linksaußen Schwinn mit einem Gegenspieler zusammen und brach sich den Unterschenkel. Wie festgestellt wurde, spielte der Waderner Spieler mit Stahlkappen in den Schuhen. Das Spiel wurde abgebrochen. Den Verletzten trugen die Mitglieder beider Mannschaften auf einer Bahre ins Krankenhaus, wo er zehn Wochen bis zur Genesung verbrachte.
 
Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde viel trainiert, eine Jugendmannschaft wurde gebildet. Einberufungen zum Militär schwächten den Kader der Mannschaft so sehr, dass nicht mehr gespielt werden konnte.
 
1921:
Mit Kriegsende wurde das Training wieder aufgenommen. Herausragendes Ergebnis war ein 3:3-Unentschieden im Freundschaftsspiel gegen Trier.
Zeitungsartikel über das Spiel gegen Trier1921: Freundschaftsspiel gegen Trier
  
1924/25:
Es stand kein geeignetes Trainingsgelände zur Verfügung, so dass vorübergehend auf dem Marktplatz trainiert wurde. Später wurde durch Selbsthilfe "In der Seiters" ein Platz geschaffen. Bei den nun folgenden Punktspielen wurde Lebach in die C-Klasse eingeteilt.
  
1926:
Die Spielklasse wurde wieder aufgelöst und die Mannschaft wurde in die B-Klasse eingestuft. Der Verein wurde in "Sportfreunde Lebach" umbenannt.

Die Saison 1926 / 1927 beendete die Mannschaft mit dem zweiten Tabellenplatz.
   
1928:
Unter dem Namen "Sportfreunde Lebach" wurde der erste Meistertitel errungen. Gegen den punktgleichen Gegner Differten wurde auf dem Sportplatz in Völklingen ein Entscheidungsspioel ausgetragen, das Lebach mit 6:0 gewann.
Meistermannschaft 1928
Die Meistermannschaft :
Heini Graf, Anton Serf, Peter Sträßer, Willi Neu, Hans Wagner, Josef Feld, Andreas Alt, Willi Riehm, Heinrich Schuh, Jakob Serf, Paul Schmidt, 1. Vorsitzender Johannes Kühn.

1939:
Bis Kriegsausbruch spielte Lebach in der A-Klasse Westsaar. Hier hat sich die Mannschaft stets gut behauptet und, wie man sich erzählt, stand genügend Zeit zur Verfügung, im neuen Vereinslokal "Dör" schöne Stunden in kameradschaftlicher Runde zu feiern.

Während des 2. Weltkrieges, 1939 - 1945, wurde nicht Fußball gespielt.